Herzlich willkommen

auf den Seiten der "WIR", der Wirtschafts- und Interessensgemeinschaft Region Bassum e.V.

42. Woche in 2017

_____________________________________________________________________

Bunt, abwechslungsreich und lebhaft

Bassumer Oktoberfest bei schönem Herbstwetter - Viel Interesse am "Markt der Bassumer Ortschaften" - Viele Familien mit Kindern unterwegs

Sie haben es verdient: Die Macher des Bassumer Oktoberfestes 2017, das einen goldenen Oktobertag "erwischt" hat. Unsere Bilderserie vermittelt einen guten Eindruck vom umfassenden Geschehen in der Innenstadt. WIR kommen an dieser Stelle in Kürze noch im Einzelnen auf die gelungene Veranstaltung zurück.

_____________________________________________________________________

"Wir brauchen eine Aufbruchstimmung"

Perspektivgespräch zur Stadtentwicklung mit WIR-Vorstandsmitgliedern

In Gegenwart von Bürgermeister Christian Porsch, vom Ersten Stadtrat Norbert Lyko, von Wirtschaftförderin Alena Grützmacher und Martin Kreienhop als Leiter des Bauamtes der Stadt sind den Vorstands- und Beiratsmitgliedern der WIR in einem Perspektivgespräch Vorschläge zum Handlungsfeld "Innenstadt und Einzelhandel" unterbreitet worden. Das Konzept ist von Diplomgeograph Klaus Mensing, Chef der Convent Mensing aus Hamburg, vorgestellt worden.

In den Mittelpunkt seiner Betrachtungen stellte Mensing die Entwicklungsziele bezogen auf Bassums Innenstadt und den Einzelhandel. Dabei ging er zunächst auf die Standorte wie Innenstadt (Sulinger Straße und benachbarte Straßenzüge), auf den Lindenmarkt sowie auf die Lebensmittelmärkte an der Bremer Straße und an der Syker Straße ein. Kritisch sieht Mensing die Funktionsverluste und die Leerstände in der Sulinger Straße und schlägt vor zu versuchen, den Bereich in Richtung Treffpunkt bzw. zur sozialen Mitte Bassums zu entwickeln. Die Menschen würden sich Kommunikation und ein erlebnisreiches Verweilen, also eine gute Aufenthaltsqualität in der Innenstadt wünschen, so sein Ansatz.

Um das möglicherweise erreichen zu können, seien Gespräche mit Eigentümern notwendig. Auch gezielte Akquisitionen potentieller Nutzer seien erforderlich. Dabei schlug er vor, Förderprogramme der Stadt zu entwickeln, Start-Ups anzubieten und auch die WIR aktiv mit ins Boot der Planungen zu holen. Im Einzelnen sollten ein Flyer zur Standort- und Imagewerbung mit absatzwirtschaftlichen Eckdaten erstellt, die Leerstände zunächst kaschiert oder temporär genutzt und vor allen Dingen besser gestaltet werden.

Zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität schlägt Mensing u.a. Pflanzkübel vor und als Hingucker beispielsweise ein rotes Sofa, was schon in vergleichbaren Städten viel Aufmerksamkeit gebracht habe. Auch Spielgeräte für Kinder und gemütliche Bänke für Ältere würden ein positives Erlebnisshopping befeuern.

"Wir brauchen eine Aufbruchstimmung in der Stadt" warf Bürgermeister Christian Porsch ein. "Aber ich sehe auch, dass sich bereits etwas tut", so seine kurze Einschätzung zum Handlungsfeld "Innenstadt und Einzelhandel". Die Convent Mensing Agentur beschäftigt sich seit Mai dieses Jahres mit den Problemfeldern der Bassumer Innenstadt. Sie hat dazu auch Meinungsumfragen gestartet, deren sicher interessante Ergebnisse am 17. Oktober dieses Jahres der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Dabei wird Klaus Mensing auch über den Stadtentwicklungsprozess Bassums referieren. -old

__________________________________________________________________________

"Markt der Ortschaften" zum Bassumer Oktoberfest

Ortsvorsteher begrüßen WIR-Initiative

Zeigten beim zweiten Treffen zum "Markt der Bassumer Ortschaften" großes Interesse an einer Präsentation während des kommenden Oktoberfestes: Hans-Joachim Günther, Hendrik Bülter, Heimke Möhlenhof, Birgit Kattau, Helmut Zurmühlen, Horst Husmann, Cathleen Schorling, Hans-Hagen Böhringer, Marktmeister Jürgen Donner und Annegret Meineke (von links). Foto: BBKollschen

Die Idee von WIR-Marktmeister Jürgen Donner, zum Bassumer Oktoberfest 2017 erstmals einen "Markt der Ortschaften" als Präsentation der jeweiligen Stärken auf die Beine zu stellen, nimmt Kontouren an. Nachdem es auf einer ersten Zusammenkunft der OrtsvorsteherInnen im Bassumer Rathaus noch Vorbehalte und viele Fragen gab, zeigten sich die meisten anwesenden Vertreter ihrer Ortschaften beim zweiten Treffen sehr interessiert. Der Einladung von Donner folgten die Ortsvorsteher aus Bramstedt, Wedehorn, Hollwedel, Bassum, Eschenhausen, Apelstedt und Nordwohlde. Auch der WIR-Vorsitzende, Hans-Joachim Günther, verfolgte die Sitzung mit großem Interesse.

"Wir kriegen auf jeden Fall etwas gestrickt", vermeldete Heimke Möhlenhof für die Ortschaft Hollwedel, während Annegret Meineke für Eschenhausen gleich das Zelt der Dorfjugend als Domizil für ihre Ortschaft ins Spiel brachte. Birgit Kattau, Ortsvorsteherin von Nordwohlde, hat schon ein Konzept fertig, das beispielsweise auch eine Straßenmalerei, wenn möglich, beinhaltet. Etwas schwerer tut sich die Ortschaft Neubruchhausen. "Ich muss mich noch einmal intensiv darum kümmern", so Hendrik Bülter, der aber auch zuversichtlich ist, dass Neubruchhausen auf irgendeine Weise auch dabei sein wird.

Helmut Zurmühlen, Ortsvorsteher in Bramstedt gab zu bedenken, dass es immer schwieriger wird, Ehrenamtliche zu motivieren. "Es sind immer die gleichen, die bereit sind, derartige Ortsauftritte mit Leben zu erfüllen". Grundsätzlich zeigt sich aber auch Zurmühlen von der Idee angetan, einer breiten Öffentlichkeit, und die ist beim Oktoberfest bekanntlich garantiert, die Leistungsfähigkeit der Bassumer Ortschaften zu präsentieren.

Standgebühren werden auf die Ortschaften nicht zukommen, versprach Markmeister Jürgen Donner. Lediglich eine überschaubare Beteiligung an entstehenden Kosten sei vorgesehen, die jede Ortschaft ohne Probleme stemmen könne. Als Ausstellungsfläche bietet der Marktmeister jeweils 30 Quadratmeter an. Der gesamte Markt, so ist es geplant, soll sich mitten im Geschehen des Oktoberfestes im Bereich der Sulinger Straße, der Querstraße und der Alten Poststraße als kompaktes Gelände aufbauen. Auch Teile des Baugeländes vom ehemaligen City-Markt kann mit einbezogen werden. Die einzelnen Ortschaften werden mit Ortsschildern gekennzeichnet, die laut Markmeister durch Sponsoren mitfinanziert werden sollen. Auf die Frage von Hans-Hagen Böhriger als Apelstedter Ortsvorsteher, ob denn auch etwas verkauft werden dürfe, gab es ein klares "Ja" von Jürgen Donner zu hören. -old

___________________________________________________________________________

Bassumer "Weinbergschnecke" mit Riesling-Senf

Weinfest-Orgateam hält "Manöverkritik" - Drei Weinkörbe für Aktions-Gewinner überreicht

Recht zeitnah zum ersten Bassumer Weinfest hat sich der WIR-Orgakreis zusammen mit den beteiligen Weinhändlern und der Wirtegemeinschaft getroffen, um Manöverkritik über das so erfolgreich verlaufene erste Bassumer Weinfest zu halten. Dabei sind auch die Bewertungen der 583 Gäste berücksichtigt worden - 566 mit gut oder sehr gut, nur 17 mit befriedigend oder ausreichend - die eine Karte mit ihrer Meinung und auch mit Anregungen zu dem neuen Fest abgegeben haben.

"Es ist eine kaum zu glaubende Positivstimmung festzustellen", freute sich WIR-Vorsitzender Hans-Joachim Günther, der noch einmal allen Beteiligten dankte und ihnen großes Lob ob des großartigen Erfolges zollte. Er stellte daraufhin eine erneute Weinfest-Auflage der WIR am 7. August 2018 in Aussicht.

Im Einzelnen sind unter anderem folgende Punkte zur Sprache gekommen: Die Beleuchtung sollte verbessert werden, große Windlichter sind dabei ins Gespräch gebracht worden, mehr Schirme seien notwendig während ortsansässige Landschaftsgärtner gebeten werden könnten, für mehr "Grün" im Weindorf zu sorgen. Klargestellt wurde aber auch, dass die Location auf dem Parkplatz des Modehauses Maas und der angrenzenden Alte Poststraße von allen Beteiligten als ideal angesehen wird, dass die Livemusik sehr passend war, dass die Presse- und PR-Arbeit Vorbildcharakter hatte und dass die Weingläser mit Gravur als Eintrittskarten ein Hit waren. Das Angebot an Getränken und an Speisen sei ebenfalls gut abgestimmt gewesen. Bratwurst und Pommes wurden eine Absage erteilt, wobei kreative Ideen, auch Fleischiges zum Weinfest anzubieten, sofort auf den Tisch kamen. ?Man könne doch eine schneckenförmig gestaltete Bratwurst, gegrillt als Bassumer Weinbergschnecke mit Riesling-Senf anbieten?, wurde beispielsweise unter bejahendem Schmunzeln der Runde angeregt, um auch denjenigen etwas bieten zu können, die auf etwas Deftiges nicht verzichten wollen.

Weiter ist über ein großes Zeltdach gesprochen worden, das einen Großteil des Weindorfes überspannt und somit bei jedem Wetter ein Fest möglich machen würde. Auch über vier große rechteckige Schirme als Alternative, die in Bodenhülsen verankert werden könnten, ist diskutiert, aber noch nicht entschieden worden. Sehr positiv von der WIR ist die Bereitschaft des Lions-Club Bassum Klosterbach Delme aufgenommen worden, auch das nächste Weinfest wieder logistisch zu unterstützen zu wollen. Alles in allem zeigten sowohl die Mitglieder des Orgakreises unter der Leitung von Janett Köhrmann, als auch alle Anbieter große Bereitschaft, bei einem 2. Bassumer Weinfest am 7. August 2018 wieder dabei zu sein. Darauf kann sich Bassum jetzt schon freuen.

_____________________________________________________________________

"Bassum kann was leisten"

Markt der Bassumer Ortschaften zum Oktoberfest in Vorbereitung - Marktmeister Jürgen Donner lädt erneut ein

Auf eine leider nur geringe Resonanz stieß die Einladung von WIR-Marktmeister Jürgen Donner an die Ortsvorsteher der Bassumer Ortschaften, um die Möglichkeiten eines "Marktes der Bassumer Ortschaften" zum bevorstehenden Oktoberfest abzuklopfen. Lediglich Vertreter von sechs Ortschaften hatten sich am Dienstag vergangener Woche im Rathaus eingefunden, um über das Thema zu sprechen. Erste Vorschläge aus der Reihe der anwesenden Ortsvorsteher hat Donner aufgenommen, nachdem er seine Vorstellungen vorgetragen hatte. Es wurde weiter über anfallende Kosten gesprochen, über die jeweilige Standgröße und auch über einen möglichen Standort im Bereich der Bassumer Innenstadt diskutiert. Donner will nun einen zweiten Anlauf starten und lädt alle Ortsvorsteher noch einmal zu einem Termin am Mittwoch, 30. August 2017 um 18 Uhr ins Rathaus ein. Er hofft, dann möglichst Vertreter aus allen Bassumer Ortschaften begrüßen zu können. An diesem Termin will er auch ein erstes schriftliches Konzept mit Einzelheiten zur These "Bassum kann was leisten" vorlegen. -old

_____________________________________________________________________

Oktoberfest mit verkaufsoffenem Sonntag

Bassum begeht sein herbstliches Stadtfest am 8. Oktober - Erste Feierlichkeiten bereits am Freitag und Samstag zuvor in der Gilde-Festhalle Eschenhäuser Straße

Die WIR gibt die offiziellen Zeiten des Oktoberfestes bekannt: Ladenöffnung: 13.00 bis 18.00 Uhr Marktöffnung: 12.00 bis 19.00 Uhr ...und bittet gleichzeitig um rege Beteiligung der einzelnen Läden im Innenstadtbereich.

______________________________________________________________________

Erstes Bassumer Weinfest ein toller Erst-Erfolg

Nach einem starken Regenguss am Nachmittag des 5. August zeigt sich das Wetter versöhnlich - und alle Besucher können stimmungsvoll in toller Atmosphäre feiern.

Rund 1000 Besucher über den Abend verteilt gaben dem ersten Bassumer Weinfest einen würdigen Rahmen. Das bestätigen auch unsere Fotos, die wir in unserer Bildergalerie und auch auf facebook unter WIR-Bassum veröffentlicht haben. Weitere Bilder, aufgenommen von Anika Bokelmann, auch auf der Online-Seite der Kreiszeitung. Foto: BBKollschen

_______________________________________________________________________

Kooperation zum Dorfjubiläum

WIR und Albringhausen haben sich zu einer Win-win-Gemeinschaft verabredet

Auf Einladung des Heimatvereins Albringhausen/Schorlingborstel und umzu haben sich am Donnerstagabend Mitglieder des Vereins, Bürger des Ortes und der Vorstand der WIR, der Wirtschafts- und Interessensgemeinschaft Region Bassum e.V. getroffen, um mögliche Felder der Zusammenarbeit abzuklopfen. Dabei ist eine Verabredung zustande gekommen, die eine Kooperation zum kommenden Oktoberfest der WIR und dem Dorfjubiläum im kommenden Jahr vorsieht.

Mehr unter "Artikel & Geschichten"

_________________________________________________________________________

WIR-Mitgliederversammlung 2017

Neuer Marktmeister, neue Mitglieder und bewährter Vorstand

Vorsitzender Hans-Joachim Günther zieht positive Bilanz für 2016. Unser Foto zeigt von links: Bürgermeister und Vorstandsmitglied Christian Porsch, die stellvertretenden Vorsitzenden Holger Katzke und Marco Gallmeier, WIR-Marktmeister a.D. Hans Molkenthin, den Wir-Vorsitzenden Hans-Joachim Günther und Jürgen Donner als neuen WIR-Marktmeister. Foto: BBKollschen

Mehr über die WIR-Mitgliederversammlung in Kürze unter "Artikel & Geschichten"

____________________________________________________________________

Großstadtflair auf Bassumer Modeboulevard

Modehaus Maas präsentiert aktuelle Mode - Let s Dance-Juror Joachim Llambi als Stargast

BASSUM - "Das ist richtig was für die Seele" freut sich Karin Meyer aus Bruchhausen Vilsen, die zusammen mit mehr als 600 Gästen am Donnerstagabend an der großen "Fashion Night" des Modehauses Maas in Bassum teilgenommen hat. "Es ist toll zu sehen, wenn Leute schöne Sachen anhaben". Ihr hat auch der smarte Co-Moderator Joachim Llambi gut gefallen, der zusammen mit Claudia Nagel durch den informativen und sehr unterhaltsamen Abend geführt hat.

"Ich bin zum ersten Mal in Bassum, habe zwar von der Stadt wenig sehen können, war aber schon beim Eintreten in das Haus Maas begeistert. Selten habe ich einen so schönen Verkaufsraum gesehen, besonders das Erdgeschoss mit dem großartigen Boulevard im Pflaster-Design", so Llambi, allen Gästen bestens bekannt als gefürchteter Juror in der Fernsehshow "Let?s Dance". Llambi war der unumstrittene Stargast der Show, die musikalisch durch die schwarze Sängerin Love Newkirk mit ihrer überzeugenden souligen Rockröhre begleitet wurde. Sie hat das begeisterte Publikum immer wieder zum Mitklatschen und auch zum Mitsingen motiviert.

Chefin der gesamten Event-Mannschaft, einschließlich aller weiblichen und männlichen Models aber war Moderatorin Claudia Nagel. Sie führt die Agentur "Claudia Nagel Fashion Events". Als ehemalige Miss Niedersachsen war ihr beruflicher Weg vorgezeichnet. Sympathisch, wortgewandt und in jeder Hinsicht überzeugend führte die heute 38jährige, mit einem kleinen "Schwarzen" der Größe 38 von Veramont perfekt angezogen, professionell durch die Show, immer im leicht provokant-ironischen, aber stets witzigen Dialog mit ihrem berühmten Co-Moderator. Das kam in Bassum prima an.

Auch Familie Maas mit Christa, Werner und Sohn Michael, der seit Anfang des Jahres das bekannte Bassumer Modehaus führt, zeigte sich in höchstem Maße zufrieden mit dem Abend. "Die Seele unseres Hauses stellen unsere leidenschaftlich engagierten Modeberaterinnen und -berater sowie das ganze weitere Maas-Team dar", lobte Michael Maas seine Mannschaft, was einen tosenden Applaus aller Gäste zur Folge hatte.

Angesprochen, ob auch für sie der Abend gelungen war, stellte Karin Meyer aus Bruchhausen Vilsen nach der Show fest, dass sogar etwas für sie dabei gewesen sei. "Ich finde gleich bestimmt ein Stück, was gut zu mir passt". Unter den Gästen auch Bürgermeister Christian Porsch, der seine Tochter Stina mitgebracht hatte. "Es hat sich wirklich gelohnt, ich bin positiv überrascht", so der Teenager, während ihr Vater mit großer Freude feststellen konnte, dass der Bassumer, wenn ihm etwas geboten wird, auch kommt.

Nach der Show hatten alle Gäste noch die Möglichkeit, ihr 15-Euro-Ticket in Ware einzutauschen. Auch gab Joachim Llambi in ersten Stock des Hauses, wo es zu trinken und zu essen gab, noch eine Autogrammstunde. "Unsere Show war im Übrigen schon vor Weihnachten ausverkauft", so ein hochzufriedener Werner Maas, der sich zusammen mit Ehefrau Christa nach den vielen anstrengenden und aufwendigen Vorbereitungen erst einmal einen Urlaub gönnt. "Viele unserer Gäste hatten ihr Show-Ticket schon unterm Weihnachtsbaum gefunden". -old

Bilder von der Modenschau in unserer Galerie

____________________________________________________________________

Neue Informationen von den Wirtschaftsförderern des Landkreises

Die aktuellen Informationen haben wir unter Artikel & Geschichten eingestellt

_______________________________________________________________________

130 Jahre bequeme Schuhe von Bussmann

Das Bassumer Schuhhaus Bussmann-Cordes feiert Geburtstag

Neben Kim Cordes, seiner Mutter Margret Cordes gehören Ilse-Marie Pestkowski, Gisela Schumacher, Marion Lüßen und Ursel Garbe (von rechts) zum Team des Schuhhauses Bussmann-Cordes.

Mehr unter "Artikel & Geschichten"

_______________________________________________________________________

10 Jahre TREDY in Bassum

Einen Bericht haben wir unter "Artikel & Geschichten" eingestellt

_______________________________________________________________________

Ortsvorsteher begrüßen WIR-Initiative

Erstes Kontaktgespräch des WIR-Vorstandes bei Ellinghausen in Wedehorn

"Das ist ein guter Weg, den die WIR eingeschlagen hat, um sich mehr nach außen hin zu präsentieren und die Zusammenarbeit mit den Ortschaften zu suchen. Ein wirklich toller Weg". So bewertete Cathleen Schorling, Ortsvorsteherin der Stadt Bassum, die Initiative der Wirtschafts- und Interessensgemeinschaft Region Bassum. Der Vorstand hatte erstmals die Ortsvorsteher der Bassumer Ortschaften zu einem Informations- und Kontaktgespräch nach Wedehorn eingeladen.

"Vorstand und Beirat haben sich entschlossen, die vielfältigen Aufgaben und Initiativen der WIR in den Bassumer Ortschaften zu erläutern, um bei dieser Gelegenheit gleichzeitig zu erfahren, wie man sich zukünftig eine möglichst erfolgreiche Zusammenarbeit vorstellt", führte WIR-Vorsitzender Hans-Joachim Günther in den Informationsabend ein. "Wir haben uns auf unsere Fahnen geschrieben, das WIR-Gefühl in Bassum zu stärken, am positiven Image unserer Stadt zu arbeiten, um den Standort sowohl für die Wirtschaft als auch für alle Bürger attraktiv mit zu gestalten".

Das ist nicht nur bei Cathleen Schorling gut angekommen, auch ihre anwesenden Kolleginnen und Kollegen mit Birgit Kattau (Nordwohle), Heimke Möhlenhof (Hollwedel), Dörte Binder (Nienstedt), Horst Husmann (Wedehorn), Jürgen Laschinski (Albringhausen), Hendrik Bülter (Neubruchhausen) und Hermuth Straßburg (Schorlingborstel) haben den neuen Weg der WIR in ihren jeweiligen Statements sehr begrüßt.

Im Laufe des Abends hat sich ein erster gemeinsamer Wunsch der Ortschaften herauskristallisiert: Die WIR möge sich dafür einsetzen, die Anbindungen an Bassum zu verbessern. Konkret schlug Hermuth Straßburg vor, den Bürgerbus zu Events zu engagieren, was bei allen gut angekommen ist. In wie weit das zu realisieren wäre, steht noch im Raum.

Detlev Block, der dem Gespräch als Wedehorner Bürger beigewohnt hat, führte aus, dass in erster Linie eine gute Kommunikation wichtig ist, die mit dem Schritt der WIR als gelebte Bürgernähe nur zu begrüßen sei. Und Horst Husmann ergänzte, dass die WIR bis jetzt ein eher bescheidenes Image in Wedehorn habe. "Es ist gut, dass ihr jetzt aufs Dorf zugekommen seid". Birgit Kattau aus Nordwohlde kann sich vorstellen, dass sich die WIR auch in Events in den Ortschaften einklinkt. Sie machte noch auf die Situation von Jugendlichen aufmerksam, die bisher kaum eine Chance hätten, aus ihren Ortschaften heraus zu kommen, um an Veranstaltungen teilnehmen zu können. Auch in der Hinsicht sieht sie allgemeinen Handlungsbedarf. Der neue, zentrale Veranstaltungskalender der Stadt, den Bürgermeister Christian Porsch, der zusammen mit Wirtschaftsförderin Alena Grützmacher anwesend war, angekündigt hat, ist nicht nur von ihr äußerst positiv aufgenommen worden. "Ich sehe, dass Bedarf in vielerlei Hinsicht besteht. Insofern hat sich unser erstes Kontaktgespräch in dieser sehr konstruktiven und sachlichen Runde schon gelohnt", schloss Hans-Joachim Günther den Abend, nicht ohne sich bei Jürgen Laschinski zu bedanken, der den Vorstand und den Beirat der WIR zum nächsten Treffen nach Albringhausen eingeladen hat.

_____________________________________________________________________

Landrat Cord Bockhop stellt Seminarreihe der Wirtschaftsförderung des Landkreises vor

Landkreis Diepholz - "Fachkundige Referenten vermitteln in den Seminaren praxisrelevante Ansätze und Tipps, die direkt im Anschluss im Unternehmen genutzt werden können", teilt Landrat Cord Bockhop bei der Vorstellung des Programmplans für 2017 mit. Mit Unterstützung der Kreissparkassen und der Volksbanken im Landkreis Diepholz sowie in bewährter Zusammenarbeit mit den Städten, Gemeinden und Samtgemeinden kann die Reihe weiterhin in allen 15 Kommunen kostenfrei angeboten werden.

Das detaillierte Seminarprogramm haben wir unter "Artikel & Geschichten" eingestellt.

______________________________________________________________________

Das war ein Wintersonntag, wie er schöner nicht hätte sein können.

Mit begeistertem "Jippie" in den Busch

Ein Schlittentag, wie er kaum besser hätte sein können: Das haben kürzlich viele genutzt, um die kleinen Hügel rund um Bassum runter zu rodeln. Einige haben sich auf den Jacobsberg des Stiftsgeländes gewagt, andere sich an der Freudenburg getroffen, um sich mit ihren Schlitten in die "Tiefe zu stürzen". Den meisten gelingt dabei eine unfallfreie Fahrt nach unten, einem "Doppelsitzer" hingegen offensichtlich nicht. Die beiden Piloten landeten mit ihrem Schlitten und mit lautem Hallo weich in einem Busch. Überall aber herrschte eine tolle Wintersportstimmung bei herrlichem Sonnenschein und einigen Graden unter Null.

Dieses Motiv ist in Bramstedt Am Lohberg eingefangen worden. Mehr Bassumer Wintermotive unter www.wir-bassum.de.

_______________________________________________________________________

Sonntags-Shopping in Bassum

Verkaufsoffener Sonntag gut angenommen - viele auswärtige Besucher

"Wir haben fast unser gesamtes Personal aufgeboten, um zum verkaufsoffenen Sonntag gut aufgestellt zu sein", sagt Michael Maas, der sich von der Kundenfrequenz am gestrigen Sonntag sehr angetan zeigte. "Alle Mitarbeiter in allen unseren Abteilungen hatten gut zu tun. An der Kasse haben sich zwischenzeitlich sogar Schlangen gebildet. Der Tag war sehr erfolgreich für uns".

Ganz so euphorisch hat Augenoptiker Thomas Schmidt vom "Blickpunkt Augenoptik" in der Sulinger Straße nicht berichten können. Er hat zwar im Verhältnis zum vergleichbaren verkaufsoffenen Sonntag des vergangenen Jahres wesentlich mehr Bewegung in der Stadt feststellen können, vermisst aber den einen oder anderen Getränke- und Imbissstand, wo sich die Leute aufhalten und stärken können. "Ich werde aber sicher beim nächsten Mal wieder mitmachen, allein schon aus Gründen der Solidarität", so Schmidt. Ihre Entscheidung, im kommenden Jahr wieder dabei zu sein, behält sich Silke Bremer von Haustechnik Bremer an der Bahnhofstraße noch vor. ?Wir müssen erst mal sehen, was der Tag letztlich gebracht hat. Zur Halbzeit haben wir zwei Großgeräte verkaufen und viele nette Gespräche führen können".

Für Augenoptikermeister Holger Katzke, der gleichzeitig stellvertretender Vorsitzender der WIR, der Wirtschafts- und Interessensgemeinschaft Region Bassum ist, gehört dieser Tag inzwischen fest zum Kalender der Lindenstadt. "Es war immer ein guter Lauf in der Stadt festzustellen, auch mit der Kundenfrequenz in unserem Geschäft können wir zufrieden sein".

Während die Parkplätze im unmittelbaren Citybereich fast vollständig belegt waren, so zeigten sich am Lindenmarkt noch einige Lücken. Dennoch war Janett Köhrmann vom Geschenkeland Wisloh sehr mit dem Tag zufrieden. "Wir haben von unserem WMF-Bestand gut abverkaufen können, genau das, was wir wollten", so die zufriedene Geschäftsfrau.

Zufrieden auch Familie Murseli, die den verkaufsoffenen Sonntag genutzt hat, um gemeinsam einzukaufen, zu bummeln und in der Stadt Kaffee zu trinken. "Wir wohnen erst seit Anfang Dezember in Bassum, fühlen uns aber schon recht wohl", so Jehona Murseli, die zusammen mit ihrem Partner Marcel und den Kindern Renora, Alenora und Arion unterwegs war. "Wir haben Angebote für Kinderschuhe und Kinderkleidung genutzt", so Marcel, der ursprünglich aus Nordrhein-Westfalen stammt. Sein Credo zur Lindenstadt: "Bassum ist so schön gemütlich". ____________________________________________________________________

Neues von der Wirtschaftförderung des Landkreises

Die Themen:

- Wirtschaftsförderung legt Jahresbericht 2016 vor

- Sprechtag der niedersächsischen Förderbank (NBank) am 15.02.2017 in D'holz

- NBank senkt 2017 Zinssatz für das Förderdarlehen "MikroSTARTer"

- Förderprogramm "INVEST, Zuschuss für Wagniskapital" wird erweitert

- Anerkennungszuschuss: Förderung der Kosten für die berufliche Anerkennung

- EU fördert länderübergreifenden Fachkräfteaustausch von KMU

- Hannover Messe 2017: Geförderter Gemeinschaftsstand "Industrial Supply"

- IHK-Linkliste für Versand, Logistik, Import, Export, Zoll

- Fortbildungsangebote der Sofie und Siegfried Seitz-Stiftung

- Vortragsreihe "Profitieren von den Besten" in Sulingen

- Fit für das E-Business, Praxistipps der IHK Hannover

- Industriepreis 2017, Auszeichnung für besonders fortschrittliche Lösungen

- "Großer Preis des Mittelstandes 2017", Nominierungsschluss: 31.01.2017

Mehr unter "Artikel und Geschichten"

______________________________________________________________________

Kontinuität und frischer Wind

WIR-Vorsitzender Hans-Joachim Günther zieht erfreuliche Jahresbilanz mit Blick auf viel Neues und Erfreuliches im kommenden Jahr

Das Wichtigste vorab: Der Vorstand der WIR, der Wirtschafts- und Interessensgemeinschaft Region Bassum e.V. tritt auf der Jahreshauptversammlung 2017 noch einmal geschlossen für zwei weitere Jahre an, zumal sich in den vergangenen Wochen viel erfreulich Neues an Aktivitäten ergeben hat und dadurch ein frischer Wind mit viel Motivation weht.

"Dazu ist weiter zu vermerken, dass mit dem Ausscheiden von Wirtschaftsförderer Heinz der Verwaltungschef selbst seine Bereitschaft angeboten hat, als ordentliches Vorstandsmitglied in der WIR mitzuarbeiten", zeigt sich Günther erfreut, der auch in der neuen Wirtschaftsförderin, Alena Grützmacher, eine Chance sieht, die Kontakte zu dieser Abteilung des Rathauses zu intensivieren.

"Mit Christian Porsch hatte ich schon viele Berührungspunkte", so Günther weiter. "Zunächst im Sport beim TSV Bassum und dann auch bis zu meiner Pensionierung als leitender Mitarbeiter der Stadtverwaltung im Rathaus". Günther hat sich die Frage gestellt, ob man sich eigentlich in der WIR neue Ziele setzen müsse auch wenn es noch viele Arbeitsfelder gebe, die es zu "beackern" gelte. "Die Ziele der WIR sind klar umrissen: Das Verbessern des Images der Stadt Bassum als Ganzes und des Einkaufserlebnisses im Besonderen. Wir müssen weiter daran arbeiten, das spezielle WIR-Gefühl zu fördern um zusammen das Bürgerinteresse auf unsere Geschäftswelt zu lenken und dabei nie das Ganze außer Acht zu lassen, alles natürlich nur im Rahmen unserer finanziellen Möglichkeiten".

Zur Mitgliedersituation schaut der Vorsitzende auf neue Berufsgruppen: "Wir wollen uns im neuen Jahr um die Freiberufler unserer Stadt und auch um interessierte Einzelpersonen kümmern, um sie zu überzeugen, dass eine Mitgliedschaft in der WIR von großem lokalen Nutzen ist". Dazu soll die vorhandene Präsentationsmappe, das Portfolio der WIR, überarbeitet und verbessert werden. Das sei schließlich als Einstieg sehr wichtig.

"Große Freude bereitet mir der in diesem Jahr neu aufgestellte "Kreativkreis" der WIR", fährt Günther fort. "Dazu haben sich sowohl engagierte Vorstands- und Beiratsmitglieder als auch Einzelpersonen als Berater zusammengefunden. Ein erstes Arbeitsergebnis dieses Kreises ist das neue Weinfest anzusehen, dass im August des neuen Jahres für Feierlaune sorgen will. Das Weinfest ersetzt das Frühlingsfest, das im Laufe der Zeit immer mehr an Attraktivität verloren habe".

Der neue Kreativkreis ersetzt die bisherigen Arbeitskreise. Die Aufgaben, die sich zukünftig ergeben, werden dann auf einzelne Vorstands- und Beiratsmitglieder verteilt, die dann entsprechende "Hausaufgaben" zu machen haben. "Diese neue Struktur hat im erweiterten Vorstand nur positive Reaktionen zur Folge gehabt. Man ist sich sicher, dass alles gut im neuen Kreativkreis angesiedelt sei, zumal aus den bisherigen Arbeitskreisen in letzter Zeit nur wenig konstruktive Anstöße gekommen sind, und die Motivationen rückläufig erschienen. Darauf haben wir reagiert und mit der Einsetzung des Kreativkreises für frischen Wind gesorgt". Ein wichtiger Punkt innerhalb der WIR ist die anstehende Neubesetzung des sogenannten "Markmeisters". Bekanntlich wird der langjährig erfolgreiche Mann in dieser Position, Hans Molkenthin, seinen Posten aus Altersgründen im kommenden Jahr zur Verfügung stellen. Erste vielversprechende Kontaktgespräche hat der WIR-Vorsitzende bereits geführt, will aber zu möglichen Personen noch nichts weiter preisgeben.

"Wir haben noch viele weitere interessante Ideen für Bassum auf unserer Agenda stehen", schaut Günther mit verhaltenem aber durchaus begründetem Optimismus auf 2017. "Wir zeigen uns aber nach wie vor offen für weitere gute Vorschläge, die unser Bassum voranbringen. Davon können wir in der Lindenstadt gar nicht genug bekommen". Zum Schluss seiner Ausführungen weist Hans-Joachim Günther auf die so wichtige Zusammenarbeit mit den lokalen Tageszeitungen hin, die sich im Laufe der vergangenen zwei Jahre erheblich verbessert habe. Dazu gehöre auch die immer aktuelle Homepage der WIR, www.wir-bassum.de und auch die Präsenz im sozialen Netzwerk "facebook". "Das gehört heute einfach dazu, wenn man im Gespräch bleiben will", zeigt sich Günther überzeugt. Insgesamt sei die WIR gut aufgestellt und den Herausforderungen der nächsten zwei Jahre sicher gewachsen, schließt der WIR-Vorsitzende sein Jahresresümee 2016 und seine Ausschau auf 2017.

Zu unserem Foto:WIR-Vorsitzender Hans-Joachim Günther (rechts) schaut zusammen mit seinen Vertretern Holger Katzke (Bildmitte) und Marco Gallmeier zuversichtlich in die Zukunft.

_____________________________________________________________________

Ein Banner ist schon fertiggestellt

Das Weinfest der "WIR" in 2017 nimmt immer mehr Kontouren an

Wenn man bei den winterlichen Temperaturen zur Zeit eher einen Glühwein trinken würde, als einen Schoppen in weiß, rosé oder rot, so versäumen Janett Köhrmann und Hans Molkenthin (unser Foto) vom Vorstand der WIR, der Wirtschafts- und Interessensgemeinschaft Region Bassum keine Gelegenheit, um auf das neue Veranstaltungs-Highlight des kommenden Jahres, auf das erste Weinfest in Bassum hinzuweisen.

Jetzt hat Edgar Fischer vom Lions Club Bassum Klosterbach-Delme der WIR einen Banner geschenkt, das er in seinem Betrieb "Printhaus" in Syke gefertigt hat. "Der Lions-Club hat sich angeboten, das erste Bassumer Weinfest nach Kräften logistisch zu unterstützen", so Fischer, der zusammen mit seinem Lions-Freund Erich Zoellner bereits an zwei Vorbereitungstreffen des WIR-Kreativkreises teilgenommen hat.

Diesen Banner präsentieren die beiden Vorstandsmitglieder genau an dem Platz, wo am 5. August 2017 das Weinfest geplant ist: auf der Alten Poststraße zwischen Rathaus, ehemaliger Löwen-Apotheke, dem Modehaus Maas und der KSK-Filiale Bassum. "Hier wollen wir ein Weindorf aufbauen mit Pagodenzelten, mit Tischen und Stühlen und mit einer Bühne für Livemusik", informiert Janett Köhrmann, bei der alle Fäden zu dem Event zusammenlaufen. Sie bedankt sich schon jetzt für die vielen ideenreichen Einsendungen zur Namensfindung des Festes. "Wir haben uns unter den verschiedenen Vorschlägen für einen klaren und eindeutigen Namen entschieden", so Köhrmann, die eine Prämierung für den Einsender oder die Einsenderin kurz vor dem Weinfest auf einer Pressekonferenz vornehmen will.

Zur weiteren Vorbereitung des Weinfestes trifft sich der Kreativkreis der WIR am Mittwoch, 18. Januar 2017 um 19 Uhr erneut im Gasthaus Freye in Osterbinde. Zu diesem Termin soll auch ein Weinglas mit Gravur vorgestellt werden, das eventuell als Einheits-Weinglas zum Weinfest zu einem erschwinglichen Preis angeboten werden soll und auf die kommenden Jahre gesehen zu einem beliebten Sammelobjekt werden könnte.

______________________________________________________________________

Unter Artikel & Geschichten:

Großartiger "Bassumer Advent"

Den Weihnachtsmann hat in diesem Jahr auch wieder die WIR beauftragt, während des Bassumer Advents kleine Geschenke an Kinder zu verteilen. Mehr von der Veranstaltung rund um die Stiftskirche unter Artikel & Geschichten und in unserer Bildergalerie.

Mit einer bemerkenswerten Interpretation des weltberühmten "Hallelujah", gesungen von Lina Urich aus Nienburg während der Familiengottesdienstes, hat der Bassumer Advent 2016 begonnen.

__________________________________________________________________________

Weihnachtsbeleuchtung wieder montiert

Mehr unter "Artikel & Geschichten". Weitere Fotos in unserer Bildergalerie.

- Auszug aus dem neuesten Newsletter von der Wirtschaftsförderung des Landkreises Diepholz

- Restauflage des Erfolgsbuches "Bassum für Kinder" jetzt günstig

_______________________________________________________________________

WIR-Marktmeister nimmt langsam Abschied

Hans Molkenthin, Herr der erfolgreichen Bassumer Stadtfeste seit 1977, gibt sein Amt 2017 ab

Fast 40 Jahre ist er nun erfolgreich in Diensten der Bassumer Wirtschaft im Amt: Hans Molkenthin, der aktuelle WIR-Marktmeister und Mitbegründer der Bassumer Werbegemeinschaft im Jahre 1977 hat seinen Abschied für 2017 angekündigt. In den annähernd 40 Jahren seiner ehrenamtlichen Tätigkeit hat er über 100 Stadtfeste federführend begleitet.

Mehr unter "Artikel & Geschichten"

_______________________________________________________________________

WIR sucht neuen Marktmeister

Nach der Ankündigung von Hans Molkenthin, sich aus dem "Geschäft" des WIR-Markmeisters zurückziehen zu wollen, ist der Vorstand jetzt gefordert, diese so wichtige Position möglichst zeitnah neu zu besetzen. Es geht bei dem "Job" in erster Linie um die Kontaktpflege zu den Marktbeschickern der Stadtfeste, um die Standverteilung sowie um das Kassieren der Standgebühren. Molkenthin hat signalisiert, einem Nachfolger auf die Sprünge zu helfen zu wollen, ihm bei den anstehenden Arbeiten anfangs zur Seite zu stehen. Interessierte können sich beim Vorsitzenden der WIR, Hans-Joachim Günther, melden. Er ist telefonisch unter 04241 / 4735 oder per E-Mail unter hans-j-guenther@gmx.de zu erreichen.

______________________________________________________________________

Oktoberfest in Bassum bei Kühle und Nässe

Dennoch besuchen viele Menschen die Innenstadt

WIR haben eine Fotostrecke unter "Bildergalerie" eingestellt

_______________________________________________________________________

WIR-Kreativkreis und Weinhändler an einem Tisch

Weinfest 2017 nimmt erste Kontouren an

Die Mitglieder des WIR-Kreativkreises haben sich kürzlich im Gasthaus Freye in Osterbinde zu einem ersten Kontaktgespräch mit regionalen Weinhändlern zur Vorbereitung des Weinfestes 2017 getroffen. Es ging darum, weitere Ideen zu sammeln und erste Aufgaben zu verteilen. Der Kreativkreis zur Vorbereitung des Weinfestes 2017 trifft sich erneut am Mittwoch, 19. Oktober 2016 um 19.00 Uhr im Gasthaus Freye. Auch die beteiligten Weinhändler sind wieder eingeladen.

_______________________________________________________________________

Streichervirtuosen in der Kulturstation

Großartiges Auftaktkonzert der Musikschule Bassum

Mit einem großartigen Streicherkonzert hat die Musikschule Bassum ihren kleinen Konzertsaal in der Kulturstation im Bassumer Bahnhof eröffnet. Die WIR war dabei. Mehr unter "Artikel & Geschichten".

Die Leiterin der Musikschule Bassum, Anna Shuliakovska, hat das Konzert und damit die Kulturstation im Bassumer Bahnhof eröffnet.

_______________________________________________________________________

Bassumer Weinfest sucht noch einen Namen

Engagierter WIR-Kreativkreis trifft sich zum "Brainstorming" - viele gute Ideen entwickelt

Der nächste Schritt ist getan: Man ist sich im neuen Kreativkreis der WIR einig, dass das im kommenden Jahr am 5. August geplante Weinfest im Bereich der Alten Poststraße zwischen dem Modehaus Maas, dem Rathaus und der Kreisparkasse stattfinden soll. Der Kreis hat sich in der vergangenen Woche bereits zum zweiten Mal getroffen.

"Wir müssen bei allem, was wir für dieses neue Bassumer Fest planen und vorbereiten, auf Stil, Klasse und Art achten", mahnt Werner Maas an, der zusammen mit dem WIR-Vorsitzenden Hans-Joachim Günther sowie mit Hans Molkenthin, Holger Katzke, Janett Köhrmann, Holger Schaidl und als Gast Berthold Kollschen den WIR-Kreativkreis bildet. Als weiterer Gast ist ein Mitglied der Bassumer Wirtegemeinschaft dabei.

Als Ansprechpartnerin für das Weinfest hat sich Janett Köhrmann bereit erklärt, die auch die ersten Kontakte zu Weinhändlern der Region geknüpft und dabei offene Türen und viel Bereitschaft erfahren hat. Sie ist es auch, die namens der WIR zum nächsten Treffen eingeladen hat, zu dem auch die angesprochenen Weinhändler gebeten werden.

Bei diesem Gespräch, das am Mittwoch, 10. August 2016 wieder im Gasthaus Freye in Osterbinde stattfinden wird, geht es darum abzuklopfen, wer was anbietet, welche Weine zum Ausschank kommen werden und was an passenden kulinarischen Kleinigkeiten zu erwarten ist. "Die Abstimmung ist uns sehr wichtig", so Holger Katzke, "um Doppelangebote zu vermeiden und eine gewisse Vielfältigkeit zu garantieren. Vielleicht haben die dann beteiligten Weinhändler eigene attraktive Stände, die in das Gesamtbild hineinpassen".

In diesem Zusammenhang werden die Bassumer um Mithilfe gebeten, sich Gedanken über einen treffen Titel des Festes zu machen und ihre Vorschläge der WIR in Person von Janett Köhrmann vom Geschenkeland Wisloh am Lindenmarkt zukommen zu lassen. "Den aus unserer Sicht besten Vorschlag werden wir mit einem angemessenen Preis honorieren", ist sich der Kreativkreis einig.

Um auch für diejenigen attraktiv zu sein, die nicht zu den Weinfreunden zählen, wird auch ein Bierfass aufgemacht werden. "Unser Weinfest soll möglichst viele Bassumer Bürger in die Innenstadt locken, die sich ein paar urgemütliche Stunden bei süffigem Wein, anderen kühlen Getränken, Kulinarischem und bei passender Musik machen wollen", so Janett Köhrmann.

Die ersten Ideen, das Weinfest zu einem "kommodigen" Treff zu gestalten, liegen bereits auf dem Tisch. So sollen für die Weinhändler und auch alle anderen Anbieter möglichst stilvolle Pagodenzelte rund um einen zentralen Platz mit vielen passend dekorierten Sitzmöglichkeiten unter bunten Lampions aufgebaut werden. Auch eine Bühne für musikalische Gäste ist vorgesehen. "Diese und weitere Einzelheiten des ersten Konzeptentwurfs sowie die Erkenntnisse aus dem Gespräch mit den potentiellen Weinhändlern wollen wir dem Gesamtvorstand auf seiner nächsten turnusmäßigen Sitzung vorstellen", stellt Markmeister Hans Molkenthin in Aussicht, der sich im Übrigen schon in der heißen Phase der Vorbereitungen zum kommenden Oktoberfest befindet, das am 9. Oktober in Bassum stattfinden wird.

Bereits zum zweiten Mal hat sich der neu gegründete Kreativkreis der WIR im Gasthaus Freye in Osterbinde getroffen, um das Weinfest 2017 vorzubereiten. Unser Foto zeigt von rechts Holger Katzke, Hans Molkenthin, Janett Köhrmann, Martin Freye als Vertreter der Bassumer Wirtegemeinschaft, Werner Maas und als Gast Berthold Kollschen. Auf dem Foto fehlen urlaubsbedingt Hans-Joachim Günther und Holger Schaidl.

______________________________________________________________________

Arbeitsjubiläum von Bianca Röhrs

Seit 25 Jahren in der Bassumer Fotobranche tätig - mehr unter "Artikel & Geschichten"

_______________________________________________________________________

Viel Neues von der Kreis-Wirtschaftsförderung

Die Infos haben wir unter "Artikel und Geschichten" eingestellt

_______________________________________________________________________

2. Treffen des WIR-Kreativkreises

Die Gruppe des WIR-Kreativkreises hat sich am 28. Juli 2016 bei Freye in Osterbinde zum zweiten Male getroffen. Besprochen wurde unter anderem der aktuelle Stand um das Weinfest 2017. Einen ausführlichen Bericht darüber bringt die Kreiszeitung auf den nächsten WIR-Seiten.

_______________________________________________________________________

Weinfest statt Frühlingsfest

Der WIR-Vorstand hat sich zu seiner ordentlichen Sitzung am 9. Juni 2016, diesesmal im Hause Molkenthin/Schaidl an der Harpstedter Straße getroffen. Auf der Tagesordnung standen unter anderem das neue Konzept "Weinfest statt Frühlingsfest", die Weihnachtsbeleuchtung und der Vorschlag von Christian Orlikowski, das Oktoberfest auszuweiten.

Nachdem der Kreativkeis der WIR dem Vorstand empfohlen hat, das Frühlingsfest durch ein Weinfest im August des neuen Jahres zu ersetzen, ist das mit Mehrheit verabschiedet worden. Als Termin ist Sonnabend, der 5. August 2017 vorgeschlagen worden.

Da noch genügend Zeit ist, werden die Modalitäten zum neuen Weinfest in Bassum in der nächsten Zeit festgelegt.

_______________________________________________________________________

WIR-Initiativgruppe hat getagt

Es ging unter anderem um die Neugestaltung des Bassumer Oktoberfestes und um Überlegungen zu einem neuen Event im Sommer des nächsten Jahres.

Die neu eingesetzte Initiativgruppe der WIR, bestehend aus dem Vorsitzenden Hans-Joachim Günther, aus Holger Katzke, Janett Köhrmann, Holger Schaidl, Werner Maas, Hans Molkenthin und als Gast Berthold Kollschen hat sich kürzlich mit aktuellen Themen rund um die WIR beschäftigt. Die Gruppe hat sich jetzt erneut getroffen und erste Vorschläge zum Oktoberfest und zur Veränderung der Stadtfeste in 2017 zur Vorlage erarbeitet.

_______________________________________________________________________

"Winterliches" Frühlingsfest in Bassum

Stadtfest litt unter Kälte, Wind, Regen und Hagel - Marktmeister vermisst acht zugesagte Stände

Pünktlich zu Beginn des Frühlingsfestes in Bassum wurde es schwarz rund um die Lindenstadt. Die Folge: Regen, Wind, Graupel, Schnee und Temperaturen um die fünf Grad. Überall deprimierte Gesichter, viele Lücken auf der Festmeile und ein enttäuschter Marktmeister: "Acht zugesagte Stände sind ohne Absage nicht gekommen", so Hans Molkenthin von der WIR, der auch eine völlig leere Lange Straße vorfand, wo eigentlich der ansonsten so beliebte Flohmarkt hätte stattfinden sollen.

Erst gegen 15 Uhr hatte die Sonne endlich ihren Weg durch die dichten Wolken gefunden,sodass sich die Innenstadt doch noch füllte, ohne dass auch nur annähernd an die Verhältnisse des vergangenen Jahres angeknüpft werden konnte.

"Da kann man nichts machen, da ist man machtlos, aber da müssen wir durch" machte beispielsweise Musikalienhändler Klaus Giebel klar, der achselzuckend aber lächelnd vor seinem Laden an der Bahnhofstraße stand. Gleiche Reaktionen auch bei den Vertretern der Autohäuser, die mit etlichen Modellen zum Frühlingsfest vertreten waren.

Etwas weiter am Lindenmarkt herrschte außer lauter Musik, aufgelegt von DJ Rolf, wenig Leben, selbst der Bratwurstwagen verlor sich wenig frequentiert auf dem Platz, an dem sich das Schmuck- und Geschenkeland Wisloh, Papier & Tinte, das Lindencafe sowie Tedi und KiK auf das Stadtfest vorbereitet hatten. "Uns hat das Wetter ganz schön einen Strich durch die Rechnung gemacht", befand auch Holger Schaidl, Mitglied des erweiterten Vorstandes der WIR. "Auch die Veranstaltungen, die parallel in Harpstedt, in Sulingen und auch in Weyhe stattfinden, tragen nicht gerade zur Belebung der City bei, was im Umkehrschluss natürlich auch für die anderen Städte gilt", so Schaidl weiter.

Die Aktionen, die im Inneren der Läden stattgefunden haben, waren relativ gut besucht, besonders das Modehaus Maas konnte sich über reichlich Publikum nicht beklagen. Die Biergärten hingegen wurden bei der Kälte wenig aufgesucht, was sich im Verlaufe des nachmittags aufgrund der dann scheinenden Sonne relativiert hat.

Keine Probleme mit dem Wetter hatten die meisten Kinder. So haben Jennifer und Lena, beide zehn Jahre alt, ihren Flohmarktstand kurzerhand vorm City-Markt aufgestellt und schleckten dabei mit Strahlen im Gesicht an Zuckerwatte und Lakritzstangen. Andere freuten sich, dass sich zumindestens auf einem der beiden Karussells kleine Pferdchen befanden, zumal die angekündigte Ponybahn gar nicht erst aufgebaut hatte.

Der kleine Lukas nutzte bei Musik-Giebel die Gelegenheit, um eine Gitarre auszuprobieren, während drei Musikschüler der Musikschule Mauritius aufspielten. Die Mitgliedern des mittelalterlichen Vereins "De Bovelzumft" scherten sich wenig um Kälte, Wind und Regen und demonstrierten auf der freien Fläche zwischen City-Markt und Querstraße ihre Künste beim Schwertschaukampf.

"Wir haben überlegt, ob wir überhaupt aufbauen", zeigte sich auch Günther Brockmann von der DRK-Bereitschaft Bassum ob des Wetters wenig motiviert. Sein Team und er hatten aber beschlossen, ihr Programm mit einem Bücherflohmarkt durchzuziehen.

"Das Ganze ist heute eine einzige Katastrophe", brachte es DJ Rolf auf den Punkt. Nur gut, dass es im Verlaufe des Nachmittags mit dem aufkommenden Sonnenschein etwas besser wurde und damit auch die Stimmung unter den Besuchern und auch unter den Ausstellern stieg". -old

___________________________________________________________________

Richtungsweisende Vorstandssitzung

Neue Arbeits-Grundsätze beschlossen

Die Vorstandssitzung der WIR am 14. April 2016 im Gasthaus Freye hat Vorsitzender Hans-Joachim Günther zum Anlsss genommen, das Gremium zu grundlegenen Überlegungen hinsichtlich der zukünftigen Arbeit der WIR anzuregen. Dabei hat sich herausgestellt, dass die bestehenden Arbeitskreise als Auslaufmodelle anzusehen sind, von denen man sich mit sofortiger Wirkung verabschieden will. Stattdessen ist eine "Initiativgruppe" gebildet worden, in der Ideen und Vorschläge gesammelt, sondiert und nach eingehenden Beratungen dem Vorstand als Arbeitsgrundlage vorgelegt werden sollen. Sich daraus ergebende Aufgaben werden dann, so sieht es der Beschluss vor, auf einzelne Vorstandsmitglieder gerecht verteilt. Vorrangiges Thema ist die Neugestaltung des Oktoberfestes sowie des Frühlingsfestes 2017. Zum ersten Kreis der Initiativgruppe gehören Janett Köhrmann, Holger Schaidl, Berthold Kollschen und Hans-Joachim Günther. Ihre mögliche Mitarbeit haben darüberhinaus Werner Maas und Holger Katzke signalisiert. Zu einem ersten Treffen wird in Kürze eingeladen.

Weitere Punkte, die auf der Vorstandssitzung zur Sprache kamen:

E-Bike-Ladestation

Auf Anregung von Bürgermeister Porsch, der auf der Vorstandsitzung anwesend war, wird es demnächst eine erste E-Bike-Ladestation vorm Rathaus geben. Die Stadt will testen, wie dieser Mehrwert bei der Bevölkerung ankommt. Die Nutzung ist kostenlos. Als ein Ziel gab der Bürgermeister an, mit diesem Service Menschen länger in der Stadt zu halten.

Bewerbungstraining an der Bassumer Oberschule

Am 25. Mai 2016, vormittags, startet die Oberschule ein Bewerbungstraining. Dafür werden noch Vertreter von Firmen gesucht, die Zeit und Interesse haben, das Projekt "Training für Bewerbungsgespräche" zu unterstützen. Von der WIR nehmen Holger Katzke und Hans-Joachim Günther teil. Weitere Interessenten können sich beim WIR-Vorsitzenden unter der Telefonnummer 04241 8047995 anmelden.

Integration von Migrantinnen und Migranten in den Arbeitsprozess

Die WBS Training AG aus Bremen führt in Bassum mit 15 Teilnehmern ein Projekt durch, um sie auf den regionalen Arbeitsmarkt vorzubereiten. Mit der Teilnahme an diesem Kurs verbessern sie ihre Deutschkenntnisse, bauen sprachliche Defizite ab und trainieren die Gesprächsführung für den beruflichen Alltag. Die integrierte Erprobung im beruflichen Tätigkeitsfeld bietet darüber hinaus die Möglichkleit, vorhandene berufliche Kenntnisse und Fähigkeiten mit den Anforderungen am Arbeitsplatz abzugleichen und dabei gleichzeitig notwendige Kenntnisse für eine erfolgreiche Tätigkeitsaufnahme zu erwerben. Weitere Interessenten an dem Projekt können sich beim Erste Stadtrat, Norbert Lyko, telefonisch unter 04241 8410 informieren.

Neue Wirtschaftförderin wird vorgestellt

Zur nächsten Vorstandssitzung wir Bürgermeister Christian Porsch Bassums neue Wirtschaftsförderin Grützmacher vorstellen. Sie übernimmt ab Oktober die Stelle von Heinz Schierloh, der in den Ruhestand wechselt. Frau Grützmacher, die zuletzt Wirtschaftsförderin in Delemhorst gewesen ist, wird dem Bürgermeister direkt unterstellt. Ein aktuelles Ornigramm wird der BGM zur nächsten Sitzung ebenfalls mitbringen.

____________________________________________________________________

WIR-Mitglieder erkunden neue Psychiatrie

Zur ersten Betriebserkundung trafen sich mehr als 30 Mitglieder

Zur ersten Betriebsbesichtigung, zu der der WIR-Vorstand der Wirtschafts- und Interessensgemeinschaft Region Bassum eingeladen hatte, trafen sich erfreulich viele interessierte WIR-Mitglider, um sich im "Zentrum für seelische Gesundheit" einen Eindruck von der neuen Psychiatrie am Klinikum Bassum zu machen. Auch Bürgermeister Christian Porsch war mit dabei. Chefarzt Dr. Kampen führte die Gruppe durch das gesamte Haus, erläuterte die einzelnen Stationen mit ihren jeweiligen Besonderheiten und ging besonders auf das Konzept der offenen Therapie ein.

Er hatte viele Fragen zu beantworten, blieb aber keine Antwort schuldig. WIR-Vorsitzender Hans-Joachim Günther bedankte sich namens der Gruppe und betonte, dass das Haus für Bassum sehr wichtig sei, zumal auch viele Arbeitsplätze neu hinzugekommen sind. Die WIR wird nach dem gezeigten Interesse weitere Betriebsbesichtigungen anbieten.

_______________________________________________________________________

Endlich wieder Frühlingsfest

Bassum freut sich nach der Absage im vergangenen Jahr auf ein buntes Marktgeschehen

Am Sonntag, 24. April, ist es so weit: Bassum kann nach dem "Entzug" im vergangenen Jahr wieder ein fröhlich buntes Frühlingsfest feiern. Marktmeister Hans Molkenthin hat bereits mehr als 30 Aussteller auf seiner Liste, hat aber noch einige attraktive Standplätze zu vergeben. Interessenten können sich bei ihm noch kurzfristig telefonisch unter 04241 / 2659 oder per E-Mail unter hans@molkenthin.de anmelden.

"Wir hoffen wieder auf gutes Wetter, damit sich die Straßen der Innenstadt mit möglichst vielen Menschen füllen, die gemeinsam ein tolles Frühlingsfest feiern wollen", so Molkenthin. Markbeginn ist am Sonntag um 12 Uhr. Die Geschäfte werden, wie immer zu den Stadtfesten, um 13 Uhr öffnen.

"Das Leben wird an diesem Nachmittag sowohl in der Langen Straße, der Bremer Straße, der Sulinger Straße, der Bahnhofstraße und am Lindenmarkt "toben", ist sich der Marktmeister sicher, der auch für Kinder wieder viel auf dem Programm hat. Zwei Karussells haben sich angekündigt, das Bungee-Jumping wird wieder vor Ort sein, eventuell kommt auch die beliebte Ponybahn wieder in die Lindenstadt.

Wie üblich wird es auch wieder den beliebten Flohmarkt für Kinder und Erwachsene geben, der sich traditionell in der Langen Straße aufbauen wird. Kinder haben dabei ihren Stand kostenfrei. Ein Aufbau ist ab 8.00 Uhr möglich, den Weisungen des Ordnungspersonals ist Folge zu leisten.

Die Wirtegemeinschaft ist erneut an der Alten Poststraße mit einem Biergarten und einem Schankwagen dabei. Wie von Hannes Bak zu erfahren war, wird es auch wieder Musik geben. Ob live oder vom "Plattenteller" steht im Moment noch nicht fest. Die Kreiszeitung wird zum Frühlingsfest Sonderseiten bzw. eine Sonderbeilage herausbringen, in der dann alle Aktivitäten der jeweiligen Straßenzüge und des Lindenmarktes ausführlich angekündigt werden.

Zur Ausgestaltung zukünftiger Stadtfeste macht sich die WIR zur Zeit Gedanken. Dem Vorstand liegen einige interessante Vorschläge vor, an deren mögliche Umsetzungen intensiv gearbeitet wird.

______________________________________________________________________

"Wir können nur im Rahmen des Machbaren agieren"

WIR sucht Kontakt zu den Bassumer Ortschaften - JHV leider nur sehr schwach besucht

Es war sehr überschaubar, was sich im Saal des Gasthauses Freye am Donnerstagabend zur Jahreshauptversammlung der Wirtschafts- und Interessensgemeinschaft Region Bassum an Mitgliedern eingefunden hatte. Mit den Vorstandsmitgliedern und den anwesenden Medienvertretern zählte man nur knapp 30 Anwesende.

Bianca Hammermeister und Florian Meyer von MK-Digital informierten die Versammlung über neue Werbemöglichkeiten in den digitalen Medien. Bildmitte WIR-Vorsitzender Hans-Joachim Günther

"Das dürfte zu einem Teil wohl auch auf die parallel stattfindende Ehrung der Ehrenamtlichen im Vorwerk sowie auf die Ortsversammlung der Volksbank im fast überfüllten Saal des Gasthauses Haake zurückzuführen sein", mutmaßte Hans-Joachim Günther als unser Vorsitzender in seinen Begrüßungsworten. Das Beispiel zeige aber, wie notwendig doch ein zentraler Terminpool der Stadt sei, um derartig ärgerliche Überschneidungen zukünftig vermeiden zu können. Seinen Jahresbericht bezeichnete Günther eher als einen Zwischenbericht, da viele Aktionen jahresübergreifend zu sehen seien, hob aber als Höhepunkt des Jahres 2015 die wieder sehr erfolgreiche AktiBa hervor. "Hier gab es nur positive Ergebnisse, die Mut machen, sich schon bald wieder auf die Vorbereitung der AktiBa 2018 zu konzentrieren".

Fortsetzung unter "Artikel und Geschichten"

____________________________________________________________________

"Damen-Welt" im Modehaus Maas neu gestaltet

Trauben von Menschen belagerten den Eingang des Modehauses Maas, bevor sich am Donnerstagabend, 3. März 2016, die Türen zur Voreröffnung der neuen "Damen-Welt" öffneten. Hunderte "stürmten" das völlig neu gestaltete Erdgeschoss, Parkplätze waren rund um das Haus kaum noch zu bekommen. Unser Foto zeigt den WIR-Vorsitzenden Hans-Joachim Günther und Frau, die ebenfalls stürmisch begrüßt wurden und anschließend den Eheleuten Christa und Werner Maas, Geschäftsführer des Modehauses Maas, die Glückwünsche der Wirtschafts- und Interessensgemeinschaft überbrachten. Das Modehaus Maas ist seit langem Mitglieder WIR, in der Werner Maas als Beiratsmitglied im Vorstand mitarbeitet.

_______________________________________________________________________

WIR-Vorstandsmitglieder gratulieren Marco Gallmeier

Abordnung unter der Führung des WIR-Vorsitzenden Hans-Joachim Günther besucht den "Tag der offenen Tür" im neuen Studio an der Handwerkstraße

Die WIR-Vorstandsmitglieder gratulieren dem WIR-Mitglied Marco Gallmeier zur Studio-Eröffnung: Hans-Joachim Günther, Marco Gallmeier, Holger Schaidl, Holger Katzke, Janett Köhrmann, Dennis Heuermann, Maik Bandorski und Matthias Kühnling (von links).

______________________________________________________________________

Neunsitzer macht Karitative mobil

"Werbebus" kann ab sofort geordert werden

Autohaus-Chefin Hildegard Holtorf (Bildmitte) hat im Rahmen einer kleinen Feierstunde den Vertreterinnen und Vertretern der Firmengemeinschaft ihre Beteiligungsurkunden überreicht, mit denen sich die Regenbogenleute für das jeweilige Engagement bedanken.

"Ohne gute Ideen geht nur wenig", freut sich Hildegard Holtorf, die kürzlich einen neunsitzigen Bus, einen Ford Transit Transporter, seiner Bestimmung übergeben hat. Das Fahrzeug, rundum mit Werbelogos beklebt, steht zukünftig karitativen Institutionen nach vorheriger Anmeldung kostenlos für Ausflüge, Fahrten oder Transporte zur Verfügung.

In Zusammenarbeit mit dem kommunalen Netzwerk "Regenbogen" haben sich das Autohaus Holtorf und weitere mehr als 40 Firmen aus Bassum und Umgebung zusammengefunden, um das Projekt mit Werbeflächen zu finanzieren. Mit dabei sind Beauty Skin, die peoWIN Vertriebsleitung, Orthopädie Roßmann GmbH, Getränkeservice Krause, AXA-Versicherungen Frak Poppe, die L?Osteria, Alltours Reisecenter, Le Figaro, BlickPunkt Augenoptik, Autolackiererei Sündermann, Papier & Tinte, Schwenker-Bau, Palettenfabrik Bassum, RK Computersysteme, Fred Wessels Heilpraktiker, Malerbetrieb Windhorst-Rätzke, Kfz-Sachverständiger Hans- Wilhelm Buck,, die Delme-Werkstätten, Gartenbau Dunekacke, Kalngschalen-Massagen Claudia Hencke, Mi Casa Immobilien, Bäckerei Deiermann, Ingvar Goldsche Versicherungen, LVM Versicherungen Westermann, Pflegedienst Silke Stecker, Industrie- und Montagebau Köstermann, Die Maklerin Jutta Neumann, das Bassumer Haarstudio, die DVZ-Productions GmbH, Erd- und Abbrucharbeiten Marco Preiß, Fahrenhorster Dorfbäckerei, Restaurant & Cafe "Zum Mühlenteich", Heilpädagogische Frühförderung "Purzelbaum", die Haarwerkstatt Vanessa Schulze, Wagner Bodenbeläge, KR Kreatives Raumdesign, Felix-Auto-Kosmetik und Handel, Blumenhaus Haase, Bäckerei Gerd Meyer, Fliesen Lange, Haareszeiten Marion Bettker und das Restaurant Orfeo Negro.

Mit der Idee "Mobil zum Nulltarif" ermöglichen diese Firmen die freie Verfügbarkeit des Busses beispielsweise für Gemeinden, Kirchen, und Kindergärten.

Die Terminplanung liegt in den Händen von Holtorf-Mitarbeiterin Angela Liesaus, bei der sich interessierte Institutionen und Organisationen anmelden und auch über die Modalitäten informieren können. Sie ist telefonisch unter 04241 93550 zu erreichen.

Der Ford-Neunsitzer-Bus ist ein Neuwagen mit komplettem Sicherheitspaket. Der Jahreszeit angemessen ist er derzeitig mit Winterreifen ausgerüstet. Die Wartung hat das Autohaus Holtorf als kostenlosen Service übernommen. Das Fahrzeug stellt einen Gegenwert von rund 35.000 Euro dar.

_____________________________________________________________________

Brainstorming zu den Stadtfesten

Kleiner Kreativkreis sammelt Ideen

Kürzlich hat sich ein Kreis von Vertretern der einzelnen Innenstadtbereiche getroffen, um sich Gedanken über notwendige Veränderungen zu den Bassumer Stadtfesten zu machen. Unter der Leitung von WIR-Vorstandsmitglied Holger Katzke trafen sich Margret Cordes aus dem Bereich der Bahnhofstraße, Janett Köhrmann war für den Lindenmarkt dabei und Hans Molkenthien vertrat zusammen mit Holger Katzke den Bereich Sulinger Straße mit Alter Poststraße und Lange Straße. Als Gast war Berthold Kollschen mit dabei.

"Dieser Kreis wird sich ab jetzt regelmäßig treffen, um ein neues Konzept für die Stadtfeste 2017 zu entwickeln", so Katzke. Erstes Ergebnis dieser Runde: . Für gravierende Veränderung sei die Zeit bis zum 24. April jedoch zu kurz, so der Gesprächskreis. Zum Oktoberfest hingegen könnte es bereits einige Änderungen geben. "Wir sind guter Dinge", so Holger Katzke weiter, da im WIR-Vorstand erkannt worden ist, dass das Konzept der vergangenen Jahre in vielen Punkten überarbeitet werden muss. "Das Erlebnis sollte wieder im Vordergrund stehen", ist sich die Runde einig.

_______________________________________________________________________

Jetzt wird an der Handwerkstraße fotografiert

WIR-Mitglied Marco Gallmeier hat sein neues Fotostudio eröffnet + Neueste Technik, bewährtes Team

Schon die ersten Tage seit der Eröffnung seines neu erbauten Fotostudios an der Bassumer Handwerkstraße unweit der Industriestraße lassen erkennen, dass die Kunden von Fotografenmeister Marco Gallmeier den Umzug seines Geschäftes von der Sulinger Straße ins Gewerbegebiet "mitgemacht" haben. Denn schon ist das Geschäft mit Portrait-, Pass- und Bewerbungsfotos gut angelaufen.

Bild links: Fotografenmeister Marco Gallmeier mit Sandra Holzfuß, Auszubildende im Fotografenhandwerk (links) und Bianca Röhrs, langjährige Mitarbeiterin und "Mädchen für alles".

Schon seit Jahren hat sich Gallmeier damit beschäftigt, sich "frei zu bauen", sich aus dem gewerblichen Mietverhältnis aus der Sulinger Straße zu verabschieden. Das ist ihm in den vergangenen Jahren in zwei Schritten gelungen. Zunächst hat er sein Fotostudio für die Portaitfotografie an die Bremer Straße ausgelagert. Lediglich die Pass- und Bewerbungsbilder sowie ein auf das Wesentliche beschränkte Handelsgeschäft verblieb in der Bassumer Innenstadt.

Der zweite Schritt hin zu Eigentum wurde dann Anfang des vergangenen Jahres getan. Eingrenzung des erworbenen Grundstückes an der Handwerkstraße, erster Spatenstich, der Bau der rund 300 Quadratmeter großen Halle und der sich anschließende Innenausbau, der im Dezember 2015 abgeschlossen werden konnte. Seit dem 4. Januar dieses Jahres läuft das Geschäft in seinen neuen Räumen.

Mehr über das neue Studio unter > Artikel & Geschichten

_______________________________________________________________________

"WIR" kommt bei ihren Mitgliedern gut an

Die "WIR" sorgt für Leben in unserer Stadt! WIR haben alle gesellschaftlichen und geschäftlichen Entwicklungen rund um die Lindenstadt im Blick. Über das Wesentliche, das im Interesse der "WIR" und damit aller Bassumer liegt, berichten WIR auf unserer Homepage. Es lohnt sich also, diese Seiten regelmäßig zu durchstöbern.

Die Wirtschafts- und Interessensgemeinschaft Region Bassum e.V. ist im Jahre 2007 aus der Werbegemeinschaft Bassum hervorgegangen. In ihr sind mehr als 110 Mitglieder organisiert, die zusammen die Region Bassum als attraktiven Wirtschaftsstandort und als lebenswerte Stadt mit all ihren positiven Facetten nachhaltig bewerben wollen. Diese Aufgabe hat sich auch die Homepage der "WIR" gestellt, die täglich auf den neuesten Stand gebracht wird.

Auf diesen Internetseiten erhalten Sie nicht nur interessante Informationen über die Mitgliedsbetriebe der Wirtschafts- und Interessensgemeinschaft Region Bassum und deren Aktionen. Sie können auch direkt mit den Betrieben in Kontakt treten, um sich zu informieren oder sich von den umfangreichen Leistungen der Unternehmen überzeugen zu lassen.

Weiter finden Sie Infos über alle gemeinschaftlichen Veranstaltungen der "WIR", wie z.B. über die Stadtfeste und über Veranstaltungen, an denen die "WIR" in irgendeiner Weise beteiligt, oder in allgemeinem Interesse der Stadt ist.

Falls Sie Fragen zur "WIR" haben, dann finden Sie im Bereich "Vorstand und Kontakt" die Möglichkeit, sich mit uns, der "WIR" in Verbindung zu setzen. Wir freuen uns über jeden "Klick".

- WIR-online-Redaktion

Aktuell:

Die nächsten Termine:

17. Oktober 2017

Öffentl. Auftaktveranstaltung zur Stadtentwicklung
Rat und Verwaltung der Stadt Bassum laden alle Bassumer Bürger zur öffentlichen Auftaktveranstaltung zur Stadtentwicklung in die Halle des NWDSB an der Langen Straße ein. Es sollen erste Ergebnisse vorausgegangener Gespräche und der Bürgerbefragung vorgestellt werden. Auch können die Bürger sich an diesem Abend in den Prozess einbringen.

Beginn ist um 19.00 Uhr.

-------------------

Bassumer Advent
am 2. und 3. Dezember


Der Bassumer Advent 2017 findet am ersten Adventswochenende, wie schon in den Vorjahren, wieder rund um die Stiftskirche statt.




Fotos zum Oktoberfest 2017:
Zur Bildergalerie

 
 
   
Diese Seite als Startseite festlegen Vorstand & Beirat | Mitglied werden | WIR-Satzung | Kontakt | eMail
 
Copyright © 2015. All rights reserved.
Impressum | Login
Betreuung: www.defort.de, Bassum